Bereits vor 300 Jahren waren Palmbach und Karlsruhe verschwägert

300 Jahre KarlsruheDie Gründung von Palmbach und die Ansiedlung der Waldenser sind eng mit der Karlsruher Gründerfamilie des Hauses Baden und der Gründung von Karlsruhe verbunden. Der Stadtteil Palmbach wurde 1701 gegründet und ist nur wenige Jahre älter als die Stadt Karlsruhe. Im Jahre 2001 wurde das 300. Geburtstag mit einem großen historischen Dorffest gefeiert.

Im Jahre 1701 erhielten die Waldenser von Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg, dem Schwager des späteren Karlsruher Stadtgründers Markgraf Carl Wilhelm, die Erlaubnis, sich auf seinem Land auf Gemarkung Grünwettersbach anzusiedeln. Grünwettersbach und Mutschelbach lagen damals in einer kleinen württembergischen Exklave im Badischen und gehörte zum Oberamt Neuenbürg. Nach dem Dreißigjährigen Krieg und dem Pfälzischen Erbfolgekrieg hatte Grünwettersbach nur noch 30 Einwohner.

Alle neuankommenden Waldenser genossen Religionsfreiheit und Vorteile wie Steuererleichterungen und andere wirtschaftliche Vergünstigungen die ihnen Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg in den Aufnahmeprivilegien vertraglich zusicherte. Die Waldenser mussten sich auch nicht der zu dieser Zeit üblichen Leibeigenschaft unterwerfen. Die Zuwanderer wurden 10 Jahre von allen Abgaben und Frondiensten bereit. Außerdem wurden ihnen Baumaterial wie Steine und Sand und Holz kostenlos zugesagt.

Ähnlich wie bei der Ansiedlung der Waldenser im württembergischen Palmbach sagte auch Markgraf Carl Wilhelm von Baden-Durlach am 24. September 1715 in einem Freiheitsbrief allen neuen Karlsruher Bürger rechtliche, religiöse und finanzielle Privilegien zu. Auch er stellte seinen Neubürgern beispielsweise den Bauplatz, Bauholz und Bausand kostenfrei zur Verfügung, um den Zuzug neuer Untertanen zu fördern.

Die Häuser des Karlsruher Stadtgründers Carl Wilhelm Markgraf von Baden-Durlach und des Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg waren durch eine Doppelhochzeit eng miteinander verbunden: Carl Wilhelm heiratete am 27. Juni 1697 Magdalena Wilhelmine von Württemberg, die Tochter des Herzogs Wilhelm Ludwig von Württemberg, und Schwester von Herzog Eberhard Ludwig, der die Waldenser in Palmbach ansiedelte.
Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg heiratete ebenfalls im Jahre 1697 die Schwester des zukünftigen Stadtgründers, Johanna Elisabeth von Baden-Durlach.

Erst durch den Tausch- und Epurationsvertrag zwischen dem Königreich Württemberg und dem Großherzogtum Baden, vom 17. Oktober 1806 wurden Palmbach und Grünwettersbach badisch.
Am 1. Januar 1975 - 274 Jahre nach der Gründung von Palmbach, bzw. 260 Jahre nach der Gründung von Karlsruhe - schloss sich der Kreis zwischen Palmbach und Karlsruhe, als Palmbach und Grünwettersbach zur Stadt Karlsruhe eingemeindet wurden. Nun waren die vor 300 Jahren verschwägerten Ländereien eins.

Anlässlich des 300. Stadtgeburtstages, findet am 12. und 13. September 2015 in Palmbach das Stadtteilfest statt. Unter dem Motto „Willkommen in Palmbach“ stellen die Palmbacher Vereine und Institutionen ihren Stadtteil vor. Im Rahmen des Stadtteilfestes werden auch das Waldenserdenkmal auf dem neuen Waldenserplatz und der Palmbacher Waldenserweg eingeweiht. Das Denkmal soll an die Ortsgründung von Palmbach im Jahre 1701 und an die Verfolgung der Waldenser erinnern, die wegen ihres evangelischen Glaubens aus ihrer Heimat vertrieben wurden.

Quellen:

-          „Wettersbacher Heimatbuch“

-          Buch „Carl Wilhelm Markgraf von Baden-Durlach und Gründer der Stadt Karlsruhe“