09. Dezember 2008: Neue Beratungen über Waldenserplatz

Ortschaftsratssitzung zu Neuplanung Waldenserplatz

Der Ortschaftsrat hat in seiner Sitzung am 9. Dezember 2008 folgendes beraten und beschlossen:
(Text entnommen aus Wettersbacher Anzeiger vom 18.12.2008)

TOP 3 Gestaltung Waldenserplatz, Antrag der CDU/FW-Ortschaftsratsfraktion Wettersbach

Die Situation des seit längerem geplanten Waldenserplatzes im Stadtteil Palmbach hat sich durch die Gestaltung des Regenrückhaltebeckens maßgebend verändert. Deshalb sollen die bisherigen Planungen nochmals neu angedacht und die Platzgestaltung städtebaulich wie landschaftsgärtnerisch den neuen Anforderungen angepasst werden, lautet die Begründung des Antrages. Vorgeschlagen wird, über einen Ideenwettbewerb mindestens drei qualifizierte Gestaltungsvorschläge einzuholen.
In der Diskussion kam weitergehend zum Ausdruck, dass neben der inhaltlichen Konzeption, die Waldensergeschichte an dieser Platzfläche darzustellen, auch der künstlerischen Gestaltung ein hoher Stellenwert beigemessen werden müsse. Laut Aussage der Ortsverwaltung ist deshalb zwingend das Kulturamt als hierfür zuständiges Fachamt am weiteren Verfahren zu beteiligen. Ein erstes Abstimmungsgespräch an dem ebenfalls das Gartenbauamt, die Stadtplanung und die Ortsverwaltung teilnehmen, soll dazu dienen, das weitere Vorgehen vorzubereiten. Das Gespräch in der 50. Kalenderwoche terminiert. Der Ortschaftsrat soll dann zeitnah über die Ergebnisse informiert werden. Das Gremium war mit diesem Verfahrensweg einverstanden und stimmte dem Antrag einstimmig zu.

Fotos: Waldenserplatz im Jahre 2003 und nach dem Bau des Rückhaltebeckens 2006:

Planung Waldenserplatz 2003Planung Waldenserplatz 2006


09.11.2010: Ortschaftsrat beschließt Aufgabe

Standort für Waldenserplatz wird aufgegeben - Neuplanung erfolgt

Ursprünglicher PlatzDer Ortschaftsrat hat in seiner Sitzung am 09.11.2010 beschlossen, den geplanten Standort für das Waldeserdenkmal im Kreuzungsbereich Talstraße / Langensteinbacher Straße aufzugeben und einen neuen Standort zu definieren. Hierzu soll in einem ersten Schritt der "Arbeitskreis Waldenserplatz" wieder einberufen werden, mit der Aufgabe Vorschläge zu erarbeiten. Danach sind eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit und die Beteiligung der Bürgerschaft vorgesehen.

Der bisher geplante Standort des Waldenserplatzes im Kreuzungsbereich Talstraße / Langensteinbacher Straße wurde von den Antragstellern in Frage gestellt. In der Begründung wird auf die Negativentwicklung der Planungsfläche nach dem Bau des Regenrückhaltebeckens wie gleichermaßen auf die Haushaltssituation im kommenden Doppelhaushalt verwiesen, nach der kaum Aussicht auf Verwirklichung dieser Planung besteht.

Desweiteren gäbe es einen großen Teil von geschichtlich interessierten Palmbacher Bürger, die sich eine Waldensergedenkstätte in der Ortsmitte wünschen. Als mögliche neue Standorte werden die Grünfläche am Platz des ersten Palmbacher Rathauses - Höhe Talstraße 17 / 19 - und die Grünanlage im Bereich der großen Linde - Höhe Talstraße 33 - vorgeschlagen.

Im Frühjar 2011 soll für die Bevölkerung eine Informationsveranstaltung zu diesem Thema durchgeführt werden.


Informationsveranstaltung zur Waldensergedenkstätte am 05.05.2011 in Palmbach

Informationsveranstaltung zum Waldenserplatz mit zahlreichen Besuchern

Sitzung Arbeitskreis WaldenserZahlreiche Besucher konnten am Donnerstag, 05. Mai 2011 bei der Informationsveranstaltung zur geplanten Waldensergedenkstätte im evangelischen Gemeindehaus Palmbach begrüßt werden. Ortsvorsteher Rainer Frank und Mitglieder der ortschaftsrätlichen „Arbeitsgruppe Waldenser“ hatten zu diesem Abend eingeladen. Herr Frank gab einen kurzen Rückblick zur ursprünglichen Idee, und den bisher gefassten Beschlüssen, im Stadtteil Palmbach zum Gedenken an die Herkunft der Waldenser, eine Platzfläche oder eine Gedenkstätte zu errichten. Vorgesehen war hierfür ein Standort am Ortseingang von Palmbach im Kreuzungsbereich Talstraße (alte und neue L623). Durch die dann folgende Erschließung des Gewerbegebietes „Im Winterrot“ und den Bau eines Regenrückhaltebeckens erschien dem Ortschaftsrat und der Waldenser Arbeitsgruppe der vorgesehene Platz nicht mehr geeignet. Der Ortschaftsrat fasste daher am 09.11.2010 den Beschuss, die Planungen aufzugeben und nach neuen Ideen und Standorten zu suchen.

Es sollen nun neue Vorstellungen und einen gemeinsamen Fahrplan unter Einbeziehung der Palmbacher Bürger für eine sinnvolle und vor allem auch umsetzbare Planung entwickelt werden. Ziel der Veranstaltung war, das Thema in die Bevölkerung hinein zu tragen um gemeinsam einen Weg zu finden, wie die Herkunft und Geschichte der Waldenser im Stadtteil Palmbach wirkungsvoll präsentieren kann. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sollen deshalb in den nun beginnenden neuen Planungsprozess mit eingebunden werden.

Roland Jourdan und Peter Hepperle, beide Ortschaftsräte in Wettersbach, führten die Zuhörer mit interessantem Hintergrundwissen über die Waldenser durch Sitzung Arbeitskreis Waldenserden Abend. Herr Hepperle gab einen geschichtlichen Rückblick über die Waldenser bis hin zur Entwicklung des Waldenserortes Palmbach. Anschließend  präsentierte Herr Jourdan einen sehr interessanten Vortrag mit Bildern, wie andere Waldensergemeinden ihre Ideen umgesetzt haben und an ihre Geschichte erinnern. Erinnerungsstätten mit Steindenkmale, Sitzgelegenheiten, Brunnen, Info-Tafeln, in Straßennamen, Namen an öffentlichen Gebäuden usw. waren zu sehen. Die Besucher waren sehr angetan über die vielen Informationen, die man aus dieser Präsentation mitnehmen konnte und hatten auch schon einige Vorschläge zur Umsetzung hier in Palmbach parat. Da in Palmbach kein großer, zentraler Platz zur Verfügung steht, wurden verschiedene Standorte im Ort andiskutiert, die man über einen „Waldenserweg“ oder „Heimatgeschichtlichen Weg“ verbinden könnte.  Dies wurde auch in anderen Waldenserorten (z. B. Nordhausen) recht vorbildlich verwirklicht.

In einem Arbeitskreis der am Donnerstag, 26. Mai um 19.00 Uhr im Rathaus Grünwettersbach zum ersten Mal tagt, sollen nun Details und Planungsvorschläge diskutiert und erörtert werden. Neben dem was man sich in Palmbach vorstellen könnte, hat auch die Finanzierungsfrage eine wichtige Bedeutung, denn mindestens 50% der Gesamtkosten müssen aus nicht städtischen Mitteln zur Verfügung stehen.

Zu diesem nun neu eingerichteten Arbeitskreis sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Wer weiter Informationen zum „Arbeitskreis Waldensergedenkstätte“ erfahren möchte, kann sich an Ortsvorsteher Rainer Frank Tel. 0721/94550-10 oder  OR Roland Jourdan, Tel. 0177-7451282 wenden. Die Teilnahme an den Sitzungen ist unverbindlich, es entsteht keine Verpflichtungen zur dauerhaften Teilnahme.

Beispiel: Waldenserort Nordhausen:

Waldenserort Nordhausen

Bericht: Beate Tron / Roland Jourdan


26.05.2011: Bericht über die Sitzung des Arbeitskreises

Erste Sitzung des Arbeitskreises „Palmbacher Waldensergedenkstätte“

Sitzung Arbeitskreis Waldensergeschichte PalmbachAm Donnerstag, 26. Mai um 19.00 Uhr traf sich der „Arbeitskreises Waldensergedenkstätte“ zu seiner ersten Besprechung. Es wurden erste Konzepte für einen Palmbacher "Waldenserweg" oder "Ortsgeschichtsweg" erarbeitet.

Hierzu hatte Ortsvorsteher Rainer Frank und die Mitglieder der „ortschaftsrätlichen Arbeitsgruppe Waldenser“ in das Rathaus Grünwettersbach eingeladen. Erfreulicherweise nahmen auch einige Palmbacher Bürgerinnen und Bürger an der Besprechung teil und beteiligten sich rege mit Ideen, Vorschlägen und guten Beiträgen zum Thema. Herr Frank zeigte anhand von Kartenmaterial die städtischen Flächen, auf denen umsetzbare Vorschläge zu realisieren wären.

Anschließend erklärte Herr Frank Details der Finanzierung des geplanten Objektes. Gemäß den städtischen Richtlinien müssen mindestens 50% der Gesamtkosten aus nicht städtischen Mitteln zur Verfügung gestellt werden. Das heißt, die Hälfte der Kosten muss durch Spenden von Sponsoren oder einem Förderverein abgedeckt werden. Hierüber ist in einer besonderen Besprechung des Arbeitskreises zu beraten. In wie weit Eigenleistungen von Handwerkerarbeiten angerechnet werden, ist noch zu klären. Aus den Einnahmen vom Festakt des Ortsjubiläums im Jahre 2001 steht bereits ein Betrag 1.131,69 Euro zur Verfügung.

Im Anschluss präsentierte Roland Jourdan Fotoaufnahmen von ebenfalls geeigneten Plätzen, die in den letzten Wochen von Bürgern vorgeschlagen wurden.

Folgende Grünflächen, bzw. Plätze wurden vorgeschlagen und besprochen:

  • Talstraße Ortseingang (bei Gasstation / PI)
  • Ecke Talstraße / Langensteinbacher Straße, ursprünglicher Standort Waldenserplatz
  • Talstraße [Höhe Nr. 19/21] Standort altes Palmbacher Rathaus
  • Talstraße [Höhe Nr. 33] Standort Linde / ehemaliges „Milchhäusle“
  • Nördliche Henri-Arnaud-Straße, Rathaus/Schule und Fläche altes Feuerwehrhaus
  • Südliche Henri-Arnaud-Straße (Evang. Gemeindehaus und Städtische Kindertagesstätte)
  • Talstraße, Bereich Kirche [Höhe Talstraße 41/43], schräg gegenüber evang. Kirche, Grünstreifen mit Blumenrondell)
  • Talstraße – Hof der Waldenserkirche, Talstraße 43
  • Waldenserstraße (hinter evang. Gemeindehaus, Grünfläche Dreieck)
  • Grünwettersbacher Straße [Höhe Nr. 11], Gründreieck (Gabelung/Grünfläche mit der Rundbank)
  • Friedhofweg (rund um den Friedhofsbereich und Parkplätze)
  • Friedhof (alter/unterer Innenteil vom Friedhof)
  • Friedhof westliche Seite (untern, außerhalb der Friedhofsmauer)
  • Talstraße (Standort erste Palmbacher Schule. „Hilda-Lädle“
    [Höhe Talstraße 53]
  • Talstraße / Im Kloth (kleiner Grünflächenbereich beim Edeka, Richtung Grünwettersbach
  • Talstraße / Ob der Eichhalden (Eingangsbereich zum Grünzug – Kurpark)
  • Grünzug „Kurpark“ Richtung Grünwettersbach beim ehemaligen Standort „altes Brünnele“, heute Ruhebereich mit Sitzbank (noch Gemarkung Palmbach)

Sitzung Arbeitskreis Waldensergeschichte PalmbachDa in Palmbach kein großer, zentraler Platz zur Verfügung steht, wurden vorgeschlagen an verschiedenen Plätzen im Ort an die Waldenser und die Palmbacher Ortsgeschichte zu erinnern.  Diese können dann durch einen ausgeschilderten Weg verbunden werden. Dies wurde auch in anderen Waldenserorten (z. B. Nordhausen – Waldenserpromenade, Großvillars - Waldensertour) recht vorbildlich verwirklicht.

Abgeleitet von den sieben Sternen im Waldenserwappen könnte ein Weg an sieben Erinnerungsstellen verwirklicht werden, der an den einzelnen Stationen vorbeiführt, und dabei die interessierten Bürgerinnen und Bürger an die Geschichte des Ortes und der Waldenser  erinnert.

Bisherige Namensvorschläge für diesen Weg: Waldenserweg, Palmbacher Geschichtsweg, Welschenweg, Heimatgeschichtlicher Weg, Sieben-Sterne Weg,

Konkrete Detail-Vorschläge wurden auch angesprochen:

  • Aufstellung Zeittafel „Waldensergeschichte“
  • Aufstellung Zeittafel „Palmbacher Geschichte“
  • Namen der Ortsgründer,
  • Weg der Waldenser von ihrer ursprünglichen Heimat bis nach Palmbach,
  • Symbole der Waldenser,
  • Waldenserwappen (evtl. auch als Blumenbeet sichtbar gestaltet)
  • Palmbacher Wappen
  • altes „Brünnele“ wieder kennzeichnen
  • Pflanzung Kastanienbäume
  • Pflanzung von Maulbeerbäumen,
  • Einbringung pädagogischer Elemente speziell für Kinder,
  • Lapidarium im alten Friedhof.
  • Hinweisschilder zur Waldensergemeinde am Ortsein- und -ausgang,
  • Als zentraler Hauptpunkt innerhalb des Geschichtsweges:
    Bronzefigur bzw. Skulptur auf dem Platz „Altes Rathaus“, evtl. Szene der Huldigung oder Auszug der Waldenser aus ihrer Heimat.

Sitzung Arbeitskreis Waldensergeschichte Palmbach Sitzung Arbeitskreis Waldensergeschichte Palmbach

Um sich die vorgeschlagenen Plätze besser veranschaulichen zu können, findet am Samstag, 16.07.2011 um

Bericht: Beate Tron / Roland Jourdan


Arbeitsgruppe Palmbacher Waldensergedenkstätte"
Ortsgeschichtlicher Waldenserweg mit Waldenserdenkmal wird geplant
Am Donnerstag, 09. Februar 2012 fand im Rathaus Grünwettersbach eine öffentliche Besprechung der "Arbeitsgruppe Waldenserplatz" statt.


„Palmbacher Waldensergedenkstätte“  war 15.11.2011 Thema im Ortschaftsrat Wettersbach

Ortschaftsrat beschloss neue Waldensergedenkstätte

November 2011: Über die Planungen der Palmbacher Waldensergedenkstätte wurde im Wettersbacher Ortschaftrat bei der Sitzung am 15. November 2011 beraten. Nach zahlreichen Besprechungen des Arbeitskreises, sowie einer Ortsbegehung, wurde über das weitere Vorgehen entschieden.

Da in Palmbach kein großer, zentraler Platz zur Verfügung steht, soll ein „Waldenserweg“ entstehen, der an verschiedenen Plätzen im Ort an die Waldenser und die Palmbacher Ortsgeschichte erinnert. Über die Benennung des Weges kann später entscheiden werden. Ein solcher Weg wurde auch in anderen Waldenserorten z. B. Nordhausen „Waldenserpromenade“ oder Großvillars „Waldensertour“ recht vorbildlich verwirklicht.

Der Palmbacher Waldenserweg setzt sich nach den ersten Planungen aus folgenden Elementen zusammen:

  1. Waldenserdenkmal am Platz des ersten Palmbacher Rathauses
  2. An sieben ortshistorische Stellen sollen auf Informations-/Geschichtstafeln verschiedene Themen aufgegriffen werden.
  3. „Waldenserzimmer“ in der alten Waldenserschule
  4. Lapidarium auf dem alten Friedhof „Palmbacher Waldensernamen“

Bei der Ortschaftratssitzung wurden den Ortschaftsräten und der Öffentlichkeit detailierte Planungen vorgestellt. Es wurde beschlossen das Konzept im Datail weiterzuentwickeln.