BOULEVARD BADEN berichtet über Waldenserweg

Palmbacher "Waldenser-Gedenkweg" Thema bei BOULEVARD BADEN

Auf ihrer Sonderseite "Bergdörfer" berichtete BOULEVARD BADEN in ihrer Ausgabe am 12. Februar 2012 ausführlich über die geplante Palmbacher Waldensergedenkstätte. Diese soll aus einem "Waldenser-Gedenkweg" zur Ortsgeschichte und einem zentralen Waldenserdenkmal bestehen. Weitere Themen auf der Seite "Bergdörfer" sind u. a. die Feierlichkeiten zum 750-jährigen Jubiläum des Stadtteiles Hohenwettersbach, das dieses Jahr gefeiert wird. Außerdem wird über verschiedene Veranstaltungen berichtet.

BOULEVARD BADEN berichtet über Waldenserweg


Bericht aus der Sitzung des Arbeits­­krei­­ses am 01.10.2012

Waldenserweg und Denkmal nimmt Gestalt an

Am Montag, 01. Oktober 2012 um 17.30 Uhr traf sich der "Arbeits­­krei­­ses Walden­ser­­ge­­denk­stätte" zu einer weiteren Bespre­chung. Es wurde der erste Entwurf für das Palmbacher Walden­­ser­­denk­­mal, sowie Details für den Palmbacher Walden­s­er­­weg vorge­­stellt und gemeinsam weiter entwickelt.

Hierzu hatte Ortsvor­­s­te­her Rainer Frank und die Mitglieder der "ortschafts­rät­li­chen Arbeits­­grup­pe Waldenser" in das Rathaus Grünwet­ter­s­­bach eingeladen. Ortsvor­­s­te­her Frank freute sich über die große Anzahl anwesender Palmbacher Bürge­rin­nen und Bürger. Dies zweigt, dass es sich um ein wichtiges Thema für die Palmba­cher Einwoh­­ner­­schaft handelt. An der Sitzung nahmen auch Vertreter des Stadt­­­pla­­nungs­­am­tes, vom Kultur­re­­fer­rat. und der evange­­li­­schen Kirchen­­ge­­meinde Palmbach teil.

Waldenserkerze Palmbach. Zeichnung: Ralf Löffler"Waldenserkerze"  Der Steinmetz Ralf Löffler stellte seinen ersten Entwurf für das Walden­­ser­­denk­­mal in Form des Walden­s­er­wap­­pens vor. Das Walden­s­er­wap­­pen setzt sich zusammen aus einer brennende Kerze die auf einer Bibel steht. Um die Kerze sind sieben Sterne zu sehen. Diese erinnern an die sieben Gemeinden aus dem bibli­schen Buch der Offen­­ba­run­­gen; Gemeinden, die trotz aller Bedrängnis dem Evangelium treu bleiben. "Das Licht leuchtet in der Finsternis", lateinisch "Lux lucet in tenebris". Dieses Wort aus dem Johan­­nes­e­van­­ge­­li­um fanden die Waldenser passend als Wahlspruch und umringen hiermit das Walden­s­er­wap­­pen. Seit über 300 Jahren ist dies das Zeichen der Waldenser. Nach dem Entwurf von Ralf Löffler soll das Denkmal aus Fino-Granit bestehen und eine Höhe von cirka drei Metern haben. Über der Kerze entsteht aus Edelstahl ein Sternen­ring mit sieben Sternen, so dass eine Gesamt­hö­he von ca. 3,60 Metern erreicht wird. Das Denkmal soll auf dem Platz an der Talstraße aufge­­stellt werden, wo früher das erste Palmba­cher Rathaus stand.

Nach ausführ­li­chen Diskus­­sio­­nen war man sich mit großer Mehrheit einig, diesen Vorschlag weiter zu verfolgen. Zahlreiche Ideen, die von Bürgern vorge­­bracht wurden, sollen in die weitere Planung und Gestaltung einfliesen. Diese Modelle werden dann der Bevöl­ke­rung bei einer weiteren Sitzung vorge­­stellt. Dann soll auch ein Beleuch­tungs­­­kon­­zept für das Denkmal entwickelt werden.

Ortschafts­rat Roland Jourdan stellte anschlie­ßend die Planungen für den Palmbacher Waldenser-Geschichts­­weg vor:

Unter dem Motto "Auf den Spuren der Palmba­cher Geschichte" sollen Besucher auf dem Weg durch die Ortsmitte die Geschichte Palmbachs Palmbach selbst ergründen können. Zahlreiche Schau­ta­­feln sollen die Geschichte rund um die histo­ri­­schen Stätten und Gebäude unseres Dorfes erzählen. Wer waren die Waldenser? Was ist heute noch an histo­ri­­schem Erbe zu entdecken? Dies sind nur einige Fragen, die bei einer zukünf­ti­gen Wanderung durch die Straßen der Ortsmitte an zahlrei­chen inter­ak­ti­­ven Infor­­ma­ti­­ons­ta­­feln beant­wor­tet werden.
Der Weg soll mit dem Symbol des Palmba­cher Walden­s­er­wap­­pen gekenn­­zeich­­net werden.

 

An folgenden neun Stellen im Ort sind Infor­­ma­ti­­ons­­punkte mit Tafeln zu bestimmten Themen geplant:

- Ursprüng­li­cher Walden­­ser­­platz, Ecke Langen­­stein­­ba­cher Straße: Herkunft der Waldenser, Landwir­t­­schaft und Ernährung der Waldenser, neue Kultur­pflan­­zen.
- Talstraße, Platz erstes Rathaus: Standort des Walden­­ser­­denk­­ma­les, Ortsgrün­dung, politi­­sches Palmbach.
- Platz Linde / ehem. Milch­häusle: Walden­­ser­pfar­­rer Henri Arnaud, Zeittafel: Daten und Ereignisse aus der Geschich­te Palmbachs
- Platz vor dem Pfarrhaus: Religiöser Hinter­­grund der Walden­­ser­­be­we­­gung, Petrus Valdes - Gründer der Waldenser, Erster Kirchenbau 1725, Kirchen­­neu­­bau 1906
- Walden­ser­kir­che (im Kirchen­hof): Das kirchliche Leben in La Balme, Palmbacher Pfarrer, Kirchen­­ge­­meinde, vorhan­de­ne histo­ri­­sche Grabsteine
- Platz "Erstes Schulhaus in Palmbach": Bildung und Schulwesen der Waldenser, Franzö­si­sche Schule, Erstes Schulhaus 1811, Neues Schul­ge­bäude 1902
- Friedhof, alter Teil: "Garten der Erinnerung" Parkanlage mit Sammlung von Grabs­tei­­nen mit Waldenser-Famili­en­na­­men
- Grün-Dreieck Grünwet­ter­s­­ba­cher Straße: Bezug und Entfernung zur alten Heimat und anderen Walden­­ser­or­ten, Karte mit Fluchtweg der Palmbacher Waldenser, Zeittafel: Daten und Ereignisse der Waldenser
- Grünzug Richtung Grünwet­ter­s­­bach: Thema Wasser­­ver­­­sor­­gung in Palmbach (alter Brunnen), Maulbeer­bäume und Seiden­rau­­pen­­zucht.

Zum diesem Thema stellte der Vertreter des Stadt­­­pla­­nungs­­am­tes auch die neuen Infor­­ma­ti­­ons­ta­­feln der Stadt Karlsruhe vor, die zukünftig einheit­­lich in Karlsruhe aufge­­stellt werden sollen. Eine erste Tafel hiervon wurde bereits am Otto-Dullenkopf-Park an der Durlacher Allee aufge­­stellt. Man war sich schnell einig, dieses Modell der Infor­­ma­ti­­ons­ta­­feln auch für den Stadtteil Palmbach zu übernehmen.

Nachdem nun die Textmenge und Bilder­größe festge­legt werden kann, soll noch im Herbst mit dem formu­­lie­ren der Texte begonnen werden. Auch hier boten sich wieder verschie­­dene Bürger, bzw. Bürge­rin­nen zur Mitarbeit an. Zur nächsten Sitzung kann dann die Gestaltung der Infor­­ma­ti­­ons­ta­­feln besprochen werden. Abschlie­ßend erklärte Ortsvor­­s­te­her Frank die Details der Finan­­zie­rung des geplanten Objektes: Gemäß den städti­schen Richt­­li­­nien müssen mindestens 50% der Gesam­t­­kos­ten aus nicht städti­schen Mitteln zur Verfügung gestellt werden. Das heißt, die Hälfte der Kosten muss durch Spenden von Sponsoren abgedeckt werden. Erste Gelder sind bereits bei der Ortsver­­wal­tung einge­­gan­­gen. Bis zur nächsten Sitzung werden auch erste Kosten­­be­rech­­nun­­gen vorliegen.

Nachtrag zu diesem Bericht:

Interaktive Informationstafeln:
Die Informationstafeln sollen mit einem QR-Code versehen werden, damit weitere Informationen oder auch Sprach- oder Videodateien vor Ort zur Verfügung stellt werden können.
Im ersten Entwurf der Textdateien (siehe .pdf.-Datei unten)  sind drei Tafeln mit einem QR-Code testweise ausgestattet. Wer kein Smartphone hat, kann die Seiten auch am PC unter www.stelen.palmbach.org aufrufen.

Waldenserkerze, Modell von Erwin Liebig, nach Vorlage von Ralf Löffler:

Waldenserkerze PalmbachWaldenserkerze Palmbach


"Arbeits­­kreis Palmbacher Walden­ser­­ge­­denk­stätte"

Alte Palmbacher Bilder gesucht

(April 2013) Der Arbeits­­kreis "Palmbacher Walden­ser­­ge­­denk­stätte" arbeitet zurzeit an der Planung und Verwirk­­li­chung des Palmbacher Walden­s­er­we­­ges und des Walden­­ser­­denk­­ma­les. Das Walden­­ser­­denk­­mal in Form des Walden­s­er­wap­­pens aus Granit ist geplant.

Erste Schule in PalmbachUnter dem Motto "Auf den Spuren der Palmba­cher Geschichte" sollen Besucher auf dem Walden­s­er­­weg durch die Ortsmitte die Geschich­te Palmbachs selbst ergründen können. Zahlrei­che Schau­ta­­feln sollen die Geschichte rund um die histo­ri­­schen Stätten und Gebäude unseres Dorfes erzählen. Wer waren die Waldenser? Was ist heute noch an histo­ri­­schem Erbe zu entdecken? Wie sah unser Ort früher aus? Dies sind nur einige Fragen, die bei einer zukünf­ti­gen Wanderung durch die Straßen der Ortsmitte an zahlrei­chen inter­ak­ti­­ven Infor­­ma­ti­­ons­ta­­feln beant­wor­tet werden.
Hierzu sind an neun Stellen im Ort Infor­­ma­ti­­ons­­punk­te mit Tafeln zu ortss­­pe­­zi­­fi­­schen Themen geplant. Der Arbeits­­kreis stellt zurzeit die Texte zur Geschichte der Waldenser und zur Palmbacher Ortsge­­schichte zusammen. Alle Texte auf den Infor­­ma­ti­­ons­ta­­feln sollen mit Fotos zur Ortsge­­schichte ergänzt werden.
Hierzu suchen wir alte Bilder mit Palmba­cher Ortsan­­sich­ten und alte Palmbacher Ansichts­­kar­ten. Schauen Sie doch mal nach, ob Sie noch alte "Schätze" von ihren Eltern oder Großeltern zu Hause haben.
Wenn Sie alte Fotos haben, die sie uns zur Verfügung stellen wollen, können Sie diese im Rathaus Grünwet­ter­s­­bach Zimmer 2 oder bei Roland Jourdan abgeben.
Wir kommen dann gerne bei Ihnen vorbei und holen die Bilder ab. Wir werden die Bilder digita­­li­­sie­ren, sie bekommen diese innerhalb weniger Tage wieder zurück. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Unter­stüt­zung.

Einladung zur Besprechung Waldenserweg 09.07.2013

Planungen zum Palmbacher Waldenserweg mit Denkmal werden vertieft

Bei der nächsten Sitzung des Arbeitskreises "Palmbacher Waldensergedenkstätte" wird der aktuelle Stand der Planungen und neue Vorschläge aus der Arbeitsgruppe und dem Ortschaftsrat der Bevölkerung vorgestellt und diskutiert. Diese sollen gemeinsam weiterentwickelt werden. Die Sitzung findet am Dienstag, 09. Juli 2013, ab 18.00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses in Grünwettersbach statt. Alle interessierten Bürger und Bürgerinnen sind recht herzlich eingeladen.Ergebnis der Sitzung: Die Arbeitsgruppe "Palmbacher Waldenserweg" hatte sich dafür ausgesprochen, zur Realisierung des Waldenserdenkmals einen Künstlerwettbewerb auszuschreiben. Diesem Anliegen sind der Ortschaftsrat Wettersbach und die Kunstkommission der Stadt Karlsruhe gefolgt. Die Ortsverwaltung Wettersbach und das Kulturamt haben daraufhin einen beschränkten Wettbewerb für ein Waldenserdenkmal ausgeschrieben, an dem sich fünf Künstlerinnen und Künstler beteiligt haben.


Sitzung des Ortschaftsrates Wettersbach am 12.11.2013

TOP 4 - Zwischen­­be­richt Walden­­ser­pfa­d/Wal­­den­­ser­­denk­­mal

In einem Zwischen­­be­richt wurde der Ortschafts­rat über den aktuellen Verfah­rens­­stand informiert. Der geplante Walden­s­er­­weg, so die Verwaltung setzt sich im Wesent­­li­chen aus folgenden Elementen zusammen:

1. An neun ortshis­to­ri­­schen Plätzen sollen auf Infor­­ma­ti­­ons-/Geschichts­ta­­feln verschie­­de­ne Themen zur Ortsge­­schichte der "Waldenser" aufge­­grif­­fen werden. Die Umsetzung wird auf Stelen erfolgen, die dem infor­­ma­ti­­ven- und geschicht­­li­chen Anspruch entspre­chen. Die Fertig­s­tel­­lung der Texte ist für Ende dieses Jahres vorgesehen.

2. Errichtung Walden­­ser­­denk­­mal am Standort des ersten Palmbacher Rathauses

Für die Gestaltung eines solchen Denkmales soll ein Wettbewerb mit zwei oder drei Künstlern ausge­­schrie­­ben werden. Aktuell ist das Kulturamt beauftragt und arbeitet daran mit Künstlern Kontakt aufzu­­neh­­men. Die Entschei­­dung über das auszu­wäh­lende Kunstwerk selbst liegt dann beim Ortschafts­rat und bei der Kunst­­­kom­­mis­­sion nach vorheriger Abstimmung mit der Arbeits­­gruppe "Waldenser". Als reali­­sier­­ba­­rer Zeitpunkt wird für die Künst­ler­aus­­wahl Sommer 2014 anvisiert. Als Stadt­­­teil­pro­jekt könnte die Errich­tung des Denkmals dann zum 300. Stadt­­­ge­­burts­­tag 2015 erfolgen.

3. Lapidarium auf dem Palmbacher Friedhof
Das Lapidarium auf dem Friedhof in Palmbach ist bereits angelegt und kann mit Grabs­tei­­nen, die Palmba­cher Walden­­ser­na­­men beinhalten, umgesetzt werden.
Der Ortschafts­rat nahm den Zwischen­­be­richt zur Kenntnis.


Sitzung des Ortschaftsrates am 24. Juni 2014

Alle Gestaltungsentwürfe wurden dem Ortschaftsrat in seiner Sitzung am 24. Juni 2014 vorgestellt. Das Gremium hat sich mit großer Mehrheit für den Entwurf der beiden Karlsruher Künstler Barbara Jäger und OMI Riesterer ausgesprochen. Auch bei der Sitzung der städtischen Kunstkommission am 8. Juli 2014 setzte sich das Kunstwerk von Riesterer und Jäger einstimmig durch und wurde zur Umsetzung beauftragt.


Barbara Jäger und OMI Riesterer stellten Waldenserdenkmal vor

31.07.2014: Sieger-Entwurf "Tor des Ankommens" soll verwirklicht werden

Am 31. Juli 2014 wurde der Sieger-Entwurf für das Waldenserdenkmal in der Palmbacher Waldenserschule erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die beiden Karlsruher Künstler Barbara Jäger und OMI Riesterer konnten vor einer großen Anzahl interessierter Bürger ihr Kunstwerk präsentieren. Zuvor gab Ortsvorsteher Rainer Frank eine kurze Einleitung zur Entwicklung und Planung des Palmbacher Waldenserweges. Lesen Sie hier weiter.